Willkommen zur QDW 2021

Qual der Wahl #QDW21:

Frauen sind wählerisch, auch zur Darmstädter Kommunalwahl am 14. März 2021.

_______________________________________________________________________

Unsere Fragen, gestellt von unseren Mitgliedsverbänden, zur Beantwortung an die Kandidatinnen zur Kommunalwahl:

ADAF Darmstadt

Erwerbsarbeit und Bildung

Nach ersten Untersuchungen bedeuten die Maßnahmen in Folge der Corona-Pandemie einen großen Rückschritt für Frauen. Erste Untersuchungen bestätigen dies, Frau Allmendinger vom IAB befürchtet einen deutlichen Rückschritt hinsichtlich der Teilhabe am Arbeitsmarkt und der eigenständigen Existenzsicherung. Frauen benötigen künftig folglich mehr Förderung und Unterstützungsangebote. Die finanzielle Sicherung der Träger ist ab 2022 ungeklärt, da die aktuelle Europäischer Sozialfond-Förderperiode ausläuft.

Was werden Sie tun, damit die bestehenden Angebote auch weiterhin zumindest gesichert sind?

Alleinerziehende haben immer noch ein überdurchschnittliches Armutsrisiko. Der alleinige Ausbau der Kinderbetreuung insbesondere in der Pandemiezeit, wird dem Bedarf an erforderlichen Maßnahmen, die zum Abbau von Vermittlungshemmnissen beitragen, nicht gerecht. Zudem wurden arbeitsmarktpolitische Maßnahmen für diese Zielgruppe in den letzten Jahren sukzessive zurückgenommen.

Werden Sie sich für die dauerhafte Förderung/Implementierung unterstützender Maßnahmen/Projekte für Alleinerziehende einsetzen? Was werden Sie konkret tun?

Für Pflege- und Erziehungsberufe ist ein gravierender Fachkräftemangel zu verzeichnen. Für die qualifizierten Ausbildungsgänge ist die mittlere Reife notwendig. Berufsrückkehrerinnen sind potenzielle Fachkräfte in diesem Bereich, verfügen jedoch nicht immer über den notwendigen Schulabschluss (insbesondere auch geflüchtete Frauen). Aufgrund ihrer Sorgetätigkeit können sie am Angebot der Abendrealschule nicht teilnehmen. Zudem sind Arbeitsbedingungen und tarifliche Entlohnung noch verbesserungswürdig.

Welche Möglichkeiten sehen Sie die Zugänge für diese Zielgruppe zu schaffen? Welche Handlungsoptionen sehen Sie, um eine höhere Vergütung zu erwirken und wie treten Sie für verbesserte Arbeitsbedingungen ein?

Die fortschreitende und in der der Pandemie beschleunigte Digitalisierung in der Arbeitswelt wird sich insbesondere für Frauen zum Jobkiller entwickeln. Es besteht insbesondere die große Gefahr, dass gerade ältere Frauen, gerade in Büroberufen, in der letzten Phase ihres Berufslebens mit den neuen Herausforderungen ohne zusätzliche Förderung nicht Stand halten können und deren Arbeitsplätze wegen der fortschreitenden Digitalisierung wegrationalisiert werden. Hinzu kommt, dass nach der Alterspyramide entsprechend auch für die große Gruppe von Seniorinnen Sorge zu tragen ist, dass sie in der neuen „Digitalen Welt“ nicht völlig abgehängt werden.

Welche Möglichkeiten und welche Maßnahmen sehen Sie für die Frauen und wie werden Sie sich insbesondere auf der kommunalen Ebene für eine effektive Umsetzung einsetzen? 2.

Aktuelle Situation von Frauen

Der bisherige Verlauf der Corona Pandemie hat gezeigt, wie schwierig der Alltag mit Beruf, Homeoffice, Kinderbetreuung und Familienarbeit im weiteren Sinne in dieser für uns bisher nicht bekannten Situation gerade für Frauen und Familien zu meistern ist. Hier wird ein dringender Anpassungsbedarf an die neuen Realitäten unabdingbar.

Wie wollen Sie Familienfreundlichkeit sowohl für den Alltag und in der Berufs- und Arbeitswelt gerade für Frauen zukunftsträchtig gestalten? Welche Ideen und Maßnahmen stellen Sie sich für die Umsetzung vor?

Positionieren Sie sich bitte zum Thema geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen.

Welche Priorität räumen Sie dem Thema ein und welche konkreten Forderungen und Ziele finden sich hierzu in Ihrem Wahlprogramm?

Welche konkreten Maßnahmen halten Sie bei der lokalen Umsetzung des Übereinkommens des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (so genannte "Istanbul"- Konvention) für vordringlich und warum?

Stadtplanung und Verkehr

Nach dem vorliegenden Masterplan der Stadt soll Darmstadt weiterwachsen. Wie ist Ihre Position dazu?

Wie positionieren Sie sich zur Frage: Sind die Grenzen des Wachstums in der Stadt bereits erreicht?

Welche Vorstellung haben Sie gerade für die Bereitstellung von Wohnraum, welche Form der Siedlungsqualität hat für Sie Priorität? Welche Vorschläge können Sie für die Verbesserung der Mobilität der Sorgeberechtigen und älteren Mitbürger*innen anbieten?

Kann die derzeitige städtische Infrastruktur dem weiteren Wachstumsgedanken in derzeitiger Hinsicht überhaupt standhalten? Wo sehen Sie die Schwachpunkte.? Wo möchten Sie Ihre Schwerpunkte setzen und warum?

Klima und Umwelt

Die weltweiten Klimaveränderungen erzeugen auch in Darmstadt erheblichen Handlungsdruck. Die vorhandenen Darmstädter Grünflächen, die Parks und auch die Spielplätze bedürfen der Aufwertung, um die Lebensqualität in der Stadt auch weiterhin zu erhalten. Es gilt nicht nur den Bestand zu verbessern, sondern insbesondere auch die notwendigen Umwelt- und Klimaziele der Stadtgesellschaft zu berücksichtigen und zu integrieren.

Wie stellen Sie sich hier die künftigen Prioritäten vor? Welche der notwendigen Anforderungen an die Symbiose von Lebensqualität, Klima und Umwelt haben bei Ihnen Priorität? Wie stellen Sie sich die Umsetzung in Darmstadt vor? Wie stellen Sie sich dabei eine wirksame Bürgerbeteiligung vor?

Weltweit werden jedes Jahr 400 Mio. Tonnen Kunststoffe produziert. Mehr als 1/3 landet nach kurzer Zeit im Abfall. In Deutschland wird ein großer Teil des Plastikmülls verbrannt und nur ein Bruchteil recycelt. Grund für die Verbrennung ist sehr oft, dass Müll im Gelben Sack/Gelbe Tonne landet der dort nicht reingehört.

Wie möchten Sie die Darmstädter Bürger*innen noch mehr dafür sensibilisieren: 1. Müll zu vermeiden 2. korrekt zu trennen Wie werden Sie die Menschen erreichen, die die deutsche Sprache gar nicht oder nur unzureichend verstehen?

Versiegelte Böden, Bebauung, Industrie und Verkehr sind Ursachen für die Veränderung des Klimas und der Luftqualität. Typische Phänomene sind neben der Luftverschmutzung, erhöhte Luft- und Oberflächentemperaturen. Zum Problem für unsere Lebensqualität wird das vor allem an heißen Sommertagen und die werden immer häufiger.

Mit welchen Maßnahmen möchten Sie nachhaltig die Luftqualität in Darmstadt verbessern? Gehen Sie bei Ihrer Antwort bitte auf die folgenden Punkte ein: 1.Versiegelte Böden 2.Bebauung 3.Industrie 4.Verkehr

.

Impressum und Datenschutz | Arbeitsgemeinschaft Darmstädter Frauenverbände, ADAF | (c) 2021